Das Dommuseum sollte ursprünglich Kunstwerke aus dem Kirchenschiff und dem Baptisterium des Doms von Florenz aufnehmen. Nach umfassenden Aus- und Umbauarbeiten konnte es im Oktober 2015 endlich wieder seine Tore für Besucher öffnen. Im Dommuseum wird heute die umfangreichste Sammlung Florentiner Kunst aus der Renaissance gezeigt.

Innerhalb der Stadtmauern, im Herzen der mittelalterlichen Stadt Lucca, liegt der Palazzo Pfanner mit seinen kunstvoll angelegten Gärten. Der Bau des barocken Palastes wurde 1660 von Mitgliedern des städtischen Handelsadels, der Familie Moriconi, in Auftrag gegeben.

Das Museo del Cristallo in Colle di Val d’Elsa zeigt die Entwicklung der regionalen Kristall- und Glasherstellung sowie die Arbeit der Graveure und Glasbläser. Es präsentiert die Geschichte des Ortes und der Region als bedeutende Produktionsstätte für edle Kristallgläser bis heute.

Der Dom zu Pisa ist eines der bekanntesten Bauwerke der Toskana. Sein Kirchturm, der als Schiefer Turm von Pisa das Wahrzeichen der Stadt ist, machte ihn zu einer Besucherattraktion. Der Dom fungiert als Kathedrale des Erzbistums Pisa. Baptisterium, Camposanto, Dom und Turm gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Das Stammkloster der Olivetaner, die Abtei Monte Oliveto Maggiore, befindet sich südlich von Siena in der toskanischen Weltkulturerbe Landschaft Crete Senesi, in Chiusure. Inmitten einer faszinierenden Umgebung wurde das Kloster im 14. Jahrhundert auf einem Hügelrücken errichtet.

In Italien ist der Weinbau einer der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren. Das Land im Süden Europas gehört zu den größten Weinproduzenten des Kontinents. Für Weinfans empfiehlt sich eine Reise auf den 14 Weinstraßen der Toskana.

Der Ponte Vecchio, eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Florenz, lädt zu einem malerischen Bummel durch die Einkaufspassage oder zu einem romantischen Abendspaziergang ein. Die sogenannte Alten Brücke ist der älteste Flussübergang über den Arno.

Die Villa San Martino wurde 1814 von Napoleon Bonaparte während dessen ersten Exils auf der Insel Elba als Sommerresidenz genutzt. Zusammen mit der Villa dei Mulini, der Stadtresidenz Napoleons, im Zentrum von Portoferrario bildet sie das Nationale Museum der napoleonischen Residenz auf Elba.

Der Schiefe Turm von Pisa ist der Campanile des römisch-katholischen Doms Santa Maria Assunta, der Kathedrale des Erzbistums Pisa. Zusammen mit dem Baptisterium, der größten Taufkirche der Welt, und dem Friedhof Camposanto Monumentale bilden sie ein weltberühmtes Ensemble auf der Piazza del Duomo. Der Turm fällt durch seine starke Neigung auf.